Schwebezustand vs. Sowieso!

Mein, unser, Schwebezustand hat sich in den letzten Wochen von einer leichten Briese in einen zum Teil sehr heftigen Sturm verwandelt. Den kleinen Löwenzahnsamen hat es ordentlich durch die Lüfte geschleudert. Das ein oder andere Mal hat er sich kurz gesetzt, um dann mit Schwung wieder aufgewirbelt zu werden. Das war, das ist, eine sehr kraftraubende Zeit gewesen, die aber gleichzeitig immer deutlicher die Dinge ins Licht gerückthat, die wirklich zählen. An erster Stelle steht da ganz klar mein Herzmann, der immer wieder der Fels in der Brandung ist, egal wie rau die See ist. Und, einmal mehr, es sind Freunde, wirkliche Freunde, die in diesen Zeiten ein Lichtstrahl am Horizont sind.  Dafür bin ich unendlich dankbar. Gleichzeitig bin ich noch immer erschrocken über die verlorenen „Freunde“. Wobei ich mich mittlerweile auch frage, waren wir wirklich Freunde? Waren wir wirklich Gefährten? Waren wir gemeinsam auf dem Weg? Oder sind wir nur eine Zeitlang, zufällig zur selben Zeit den gleichen Weg gegangen? Vielleicht ist es das… Vielleicht war es nicht mehr, das würde die Veränderung der letzten Wochen, Monate erklärbarer machen. Und, würde dann auch weniger schmerzhaft sein. Für jede andere Erklärung bin ich aber (mittlerweile) auch nicht mehr offen, es gibt unter Freunden keinen Grund sich in Zeiten wie diesen so zu verhalten und nicht Seite an Seite zu stehen. Meine Enttäuschung ist weitest gehend einer gewissen Gleichgültigkeit gewichen, ich wünsche niemandem etwas schlechtes, im Gegenteil, ich kann sagen, viel Glück für euren Weg, mein Weg ist nicht (mehr) derselbe.

Somit haben die letzten Wochen, Monate am Ende tatsächlich eine reinigende Wirkung gehabt. Umso mehr freue ich mich auf das was nun vor uns liegt. Ja, unser kleiner Löwenzahnsamen scheint gelandet zu sein, der Sturm hat deutlich nachgelassen.  Es kommen zwar immer mal wieder kleine Windstöße, aber die können uns aber nicht mehr mitreißen! Wir werden ein kleines, wunderschönes Haus kaufen, und daraus unser Zuhause machen. Das Schöne daran ist, es liegt in der Nachbarschaft, so dass wir in vertrauter Umgebung bleiben können. Trotz der räumlichen Nähe fühlt es sich wie ein Neuanfang an.

Ich überlege gerade ob so ein kleines Wort wie Neuanfang hier richtig ist… ? …in den letzten Wochen haben wir nicht nur ein Haus (unser neues Zuhause) gefunden, wir haben auch geheiratet. Eine sehr kurzfristige, sehr spontane Entscheidung. Ein Schritt, über den ich sehr glücklich und dankbar bin, der so aber nie geplant war. Und doch war es ein wunderschöner, friedlicher Moment als ich mit meinem Herzmann „Ja“ gesagt habe.  Wir haben, alleine ohne Zeugen „Ja“ gesagt, nicht weil wir andere ausschließen wollten, uns war das WIR in dem Moment wichtiger, als „die große Bühne“. Auch da hat sich wieder einmal gezeigt, wie unterschiedlich Menschen, auch aus dem näheren Umfeld, auf Veränderung reagieren. Da gibt es die tollen, echten Freunde, die dich drücken, dir Glück wünschen, dich anstrahlen, sich für dich und mit dir freuen. Und da gibt es die anderen Menschen, die sich ausgeschlossen, übergangen, nicht gefragt fühlen, und daher sehr distanziert reagieren. Ich nenne es der fairnesshalber distanziert, auf der Seele liegt mir ein anderes Wort. Ein kleiner, großer Dank geht hier an meine Freundin, die uns die Gravur Vorlage für unseren Ring erstellt hat, ohne zu wissen, dass es für einen, für DEN, Ring ist. Das Schöne daran ist, dass sie dadurch immer ein bisschen bei uns ist, wie schon seit vielen, vielen Jahren, egal wie steinig der gemeinsame Weg zwischendurch war.

Somit ist Neuanfang hier definitiv nicht das richtige Wort. Die letzten Tage, Wochen sind viel mehr als ein Neuanfang. Es ist mehr der Startschuss in eine Zukunft. Eine Zukunft, auf die ich mich freue. Die vielen Sorgen, Nöte, die zurückgelassenen Gefährten, das alles ist die Sache wert. So kraftzehrend der Weg war, so schön schimmert, was vor uns liegt.

Wie singt Mark Foster so schön? „…immer geht ne neue Tür auf irgendwo, auch wenn`s grad nicht so läuft, wie gewohnt, Egal, es wird gut, sowieso!“

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s